Ein Schelm, wer bei Zirkus auch an Schule denkt. 

 

Zum Glück gibt es sie, die Schorenschelme, und das nicht zu knapp. Gleich über 250 davon waren es an dem Tag, als die Manege zum Klassenzimmer mutierte. Sie begeisterten die Zuschauer als Tänzer, als Akrobaten, als Jongleure, als TheaterspielerInnen, als Irregular-Verb-Rapper oder auch lediglich als TeilnehmerInnen am Einzug der Nationen.  

Initialzündung für die Idee des Schorencircus war eigentlich die räumliche Nähe eines Zirkuszeltes zu unserer Schule. Jedes Jahr gastiert der Schweizer Circus Royal im November auf dem Viehmarktplatz gleich neben dem BRG/BORG Dornbirn Schoren und sein Zirkuszelt liegt dann jeden Vormittag brach. Da drängte sich förmlich der Gedanke auf, das Klassenzimmer für einen Vormittag mit der Manege zu vertauschen.Ein Kernteam aus ca. zehn Lehrpersonen war bald gefunden und im Februar 2016 wurde das Projekt auf einer Lehrerkonferenz abgesegnet. Bald darauf konnte sich die gesamte Schülerschaft über das Projekt in einer eigens dafür anberaumten Schülerversammlung informieren und auch gleich Stellung dazu beziehen. 

 

Die Realisierung

Den Organisatoren war von Anfang an wichtig, dass auch die Schülervertretung in die Organisation eingebunden wurde. So entwickelte sich diese Idee zu einem gemeinsamen Lehrer- Schüler-Projekt. In den nächsten Monaten wurden Ideen gefunden und verworfen, angekündigte Nummern zu Grabe getragen und vielversprechende Projekte nicht realisiert. Dennoch kristallisierte sich noch vor den Ferien ein ansprechendes Programm heraus, an dem die Akteure in der vorletzten Schulwoche an zwei dafür vorgesehenen Tagen feilen konnten. Im September bog das gesamte Projekt dann schon in die Zielgerade ein und schlussendlich konnte sich das Organisationsteam über dreizehn Darbietungen freuen, an welchen bis zuletzt intensiv gearbeitet wurde. 

Die Generalprobe versank nicht, sondern tauchte nach einer etwas unübersichtlichen Anfangsphase aus dem Chaos auf, um pünktlich ein wohltuend geordnetes Ende zu finden. Das gab Anlass zu berechtigten Hoffnungen für den nächsten Tag. Und so war es dann auch. Die beiden Aufführungen liefen wie am Schnürchen.

 

 

Die Aufführungen

Die insgesamt 1500 Zuschauer waren schon vom Einzug der insgesamt 46 Nationen beeindruckt und in Folge wurde jede Nummer mit teilweise frenetischem Applaus bedacht. Der Funke war definitiv übergesprungen, die Stimmung im Zirkuszelt mitreißend.  Zum Abschied füllte sich die Manege noch einmal mit allen am Schorencircus Beteiligten. Die Handys wurden gezückt und ein Meer aus Lichtern wies den Schülern unter den Klängen der Schulband den Weg hinaus aus dem Zelt in eine vielleicht ein bisschen andere Welt. 

Ein kurzer Trailer des Schorencircus ist auch auf YouTube abrufbar.

Eine professionell erstellte DVD ist zum Preis von 5 € im Sekretariat erhältlich, solange der Vorrat reicht. 

Einige Fotos von der Aufführung kann man in der Galerie bewundern: 

 

 

Markus Riedmann

Go to top