An der Mittelschule Wolfurt wurde am 18. Juni das Landesfinale des Vielseitigkeitsbewerbs ausgetragen.

 

Sieben komplette Schulklassen konkurrierten in elf Disziplinen aus dem Feld der Grundsportarten Leichtathletik, Turnen und Schwimmen sowie in einem Basketball-Geschicklichkeitsparcour.

An der Spitze lagen die 2r1 und die 2r3 des BRG Dornbirn Schoren, dritte wurde die 2b des BRG Feldkirch-Schillerstraße. Über den Sieg ihrer Klasse freuten sich die Sport-Lehrer Wolfgang Prantl und Simone Riedmann sowie Klassenvorständin Brigitte Blaßnig. Die 2r4 erreichte, geschwächt durch einige Abwese­nheiten, den 5. Rang.

 

Insgesamt hatten sich 21 Klassen mit rund 450 Schülerinnen und Schülern der Schulstufen 5 und 6 an den Vorbewerben beteiligt, die als Fernwettkampf ausgetragen wurden – das heißt, dass die Sportlehrer Leistungen ihrer Klasse während des Unterreichts erhoben und meldeten. Für das Landesfinale in Wolfurt hatten sich letztendlich die besten acht Klassenteams des Fernwettkampfes qualifiziert.

Landesreferent Gerhard Rhomberg (NMS Wolfurt) organisierte den Bewerb in elfter Auflage: „Das Besondere an diesem Schulsportwettkampf ist, dass die gesamte Klasse teilnimmt und keine Auswahlmannschaften starten dürfen. Somit erfolgt im Sportunterricht eine Förderung von Kindern mit unterschiedlichen sportlichen Voraussetzungen.“

Sebastian Bösch

 

Kniend vorne von links: Ömer Yenidede, Aron Böhler, Tobias Rohr, Berkin Filiz, Paulia Winsauer, Attila Szabo, Noah Stocker, Jakob Masal, Irem Kabak, Valentina Reis, Stella Stadelmann, Emily Schneider; stehend hinten: Prof. Wolfgang Prantl, Lukas Lau, Alessandro Feher, Linus Winsauer, Laurin Ganthaler, Tim Schwendinger, Johannes Krammel, David Kathrein, Paula Model, Nelly Hofer, Paul Herburger, Prof. Brigitte Blaßnig

 

 

 

 

 

 

 

 

Go to top